Nr. 7, Nr. 8, Nr. 6 – Wut, Ärger, Aggression

Nr. 7, Nr. 8, Nr. 6 – Wut, Ärger, Aggression

Fast genau auf den Punkt zwei Monate ist es her, dass ich mit meiner Ex Schluss machen musste, und schon beginne ich den Tag damit, ein gesamtes Wohnhaus das übertriebene Stöhnen eines Mädchen hören zu lassen, das ich erst zum zweiten Mal gesehen habe. Mehr dazu andermal in meiner Tinder-Reihe. Gab da ein paar Matches, über die ich hier noch schreiben muss.

Ich war der Meinung, mein gestriges Date, die Nacht und das heutige Aufwachen waren eine nicht unschöne Sache und die Ausbildung bumst mich auch grade wieder, gönn ich mir doch was! Chinesisches Buffet. Macht mich glücklich. So einfach gestrigkt ist Nigk. Als pathologischer Langsam-Esser kein gutes Geschäft für mich. Mit meiner Ex ein fast wöchentliches Ritual und ja, auch mit einigen anderen Damen vor und nach ihr (als Frau hätte man ja gerne eine völlig unrealistische Exklusivität: alles was man sagt und tut, soll seine Premiere bei ihr feiern und niemals nie nicht wiederaufgeführt werden. Natürlich.).

Alleine am Buffet — ist doch traurig? Keiner, der mir sagt, dass meine Nase läuft (das tut sie beim Essen ständig, seit meiner frisch aufgedeckten Hausstaub-Allergie eigentlich immer). Keiner, der mir sagt, dass mein Mund voller Erdnusssoße ist (ich kann nicht essen und ich bin süchtig nach richtig nussiger Erdnusssoße. Schlechte Kombination). Keine(r), dessen Arsch ich in der Warteschlange heimlich betatschen kann. Keiner, der mir sagt, wie gut ich aussehe, obwohl meine inzwischen unbekämpfbare Fettplauze durch jedes meiner T-Shirts gnadenlos durchmatscht. Keiner, der sich mit mir über Gott und die Welt unterhält, mir aus seiner Woche erzählt und mir beim reflektieren hilft. Keiner, der mich durch seine bloße Anwesenheit dazu motiviert, noch einen Teller und noch einen Teller und noch einen Teller weit über der Schmerzgrenze zu leeren, bis ich mir mit einem letzten, völlig unnötigen Dessert (drei Kugeln Eis, drei Windbeutel, drei Stück Marmorkuchen, drei Kokoslöffelbiscuits, drei Mini-Dickmanns und ein Vanillepudding, der unfassbar beschissen schmeckt, was ich aber jedes mal aufs Neue vergesse) den gustatorischen Todesstoß versetze und für den Rest des Wochenendes dem latenten Gefühl eines sich ankündigenden Kotzschwalls ausgeliefert bin.

Mir fällt auf, wie beschissen es ist, ständig Smartphone, Geldbeutel und Schlüsselbund in nicht dafür gemachten Hosentaschen zu haben, weil niemand ein Auge drauf werfen kann oder eine Handtasche am Start ist. Ich sehe durchs Fenster den Supermarkt auf der gegenüberliegenden Straßenseite, an dem wir uns für entspannte Filmabende eindeckten. Möchte eine Hand, nach der ich greifen kann, genau jetzt, bevor ich diese köstlichen Wan Tan durch die Erdnusssoße ziehe, weil man mit ihnen durch ihre Taschenfalz am meisten Soße aufladen kann. Und ich will jemanden, der mir sagt, wie widerlich es ist,  Sushi und einfach alles in verfickte Erdnusssoße zu tunken. Jemand, der mich, durch seine Art mich für verrückt zu erklären, dazu zwingt, mehr und mehr Wasabi aufzuschaufeln, es sogar pur zu essen. Jemand, der mich zum Lachen bringt. Jemand, den ich ich zum Lachen bringen kann. Nicht woanders oder später, sondern jetzt, an diesem Tisch, meinem Stammtisch, der früher Nr. 7 war, dann umbenannt in Nr. 8 und inzwischen Nr. 6. Mindestens 786 mal habe ich mir gedacht, dass ich dich liebe. Und mindestens 786 mal habe ich geglaubt, dich das spüren zu lassen.

Am 09.03.2018 habe ich dir persönlich, am Bahnhof deines 69 km entfernten Wohnortes, so einfühlsam wie möglich versucht zu sagen, dass es aus ist. Du wolltest mich nochmal „rumkriegen“. Du hast mir gesagt, wie schlecht es dir in der Trennung ging. Ich gab dir Tipps, doch für mich war klar, dass ich der absolut falsche Ansprechpartner dafür war. Du fragst nicht deinen Dealer, wie du von der Droge loskommst. Und wieder hattest du genau das aus dir herausgelassen, was mich zuerst nur von dir wegdrängte, aber jetzt kilometerweit aus meinem Herz schoss: Deine Wut, dein Ärger, deine Aggression. Dass ich dir deine Ausgabe des „Fänger im Roggen“ zurückschicken musste, fühlte sich an wie ein Freispruch. Danke, für die oft schöne, gemeinsam verbrachte Zeit.

~ Du würdest das hier kommentieren, wenn du von diesem Blog wüsstest. ~

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: