Blog-Restart

Blog-Restart

Kann es nicht glauben, mein vierter Blog. Während mein Erster schon lange im Treibsand versunken ist, findet man meinen zweiten Blog noch online. Der Dritte wurde seitens meines Webhosters gelöscht. Grund: mein Tot-stellen. No worry, es existieren Screenshots von fast allen Beiträgen und Seiten. Werde überlegen, ob und wie ich sie zugänglich mache, denn sie sind nach wie vor ein Sammelwerk vieler interessanter Gedanken und Erlebnisse, die ich immer mal wieder durchlese, sei es auch nur, um mir einen gehörigen Schrecken einzujagen.

Ich weiß nicht mehr, wann mein letzter Blog-Beitrag war, er dürfte mindestens zwei Jahre her sein, wenn nicht sogar mehr. Möglich, dass ich da schon arbeitslos war. So spannend es klingt und stellenweise sogar sein mochte, Marketing, insbesondere kleine, inhabergeführte Werbeagenturen, sind nicht meine Welt. Kam schon cool, Mädels zu erzählen, dass ich so ein hipper Textertyp bin, mit riesigen Kunden (haha), geilen Werbeslogans, Drehbüchern and shit, dazu noch Musik und Film, fuck yeah, der kreative Zerberus, der vor allem für die ganz irren Projekte von der Leine gelassen wird und mit seinem einzigartigen Stil die Konkurrenz seiner Kunden dazu veranlasst, juristische Mittel einzusetzen (was natürlich nichts half). Unser Rechtssystem mit solch einem Schwachsinn haltlos zu belasten ist so, als könne man einen Wettstreit nicht mehr regelkonform gewinnen und sieht sich gezwungen, mit dem Baseballschläger Köpfe zu jagen. Mein Kopf war zu schnell oder zumindest zu dick.

Meinem Dickkopf war es zu verdanken, dass ich 2014 diese beschissenen Marketing-Hippster-Agentur verließ und damit „Tschüß und fick dich“ sagte zu:

  • 12-Std.-Tagen (Minimum),
  • einem cholerischen Chef, perfektionistisch wie psychopathisch,
  • schlechten Menschen, die schlechte Produkte verkauften, welche aber durch mich wie der heißeste Scheiß auf Erden klangen,
  • Oberflächlichkeit,
  • Manipulation,
  • einem Gehalt, knapp über der europäischen Armutsgrenze, einfach nur, weil ich nicht die Eier hatte nach mehr zu fragen und mich zufrieden gab mit einem Job, bei dem ich mich ab und an kreativ austoben konnte,
  • Androhungen, den Job zu verlieren und nirgends mehr Fuß zu fassen, wenn ich nicht dem absoluten Kadavergehorsam fröne (umso lustiger wenn man überlegt wie sauer er war, als ich endlich sagen konnte, dass ich gehe),
  • aushorchenden Stasi-Kollegen, die mehr spionierten als selbst zu arbeiten,
  • Realitätsverbiegung bis sämtliche Biegungen einen in kriechende Haltung zwangen, mit der Stirn voran ins verbogene Gekröse des Chefs,
  • und noch vieles mehr, was mir Gott sei Dank inzwischen so fern liegt, dass ich mich spontan nicht daran erinnern kann.

Das alles verließ ich, um mich abwerben zu lassen, das heißt, ich sprang mit nackten Füßen wieder in den gleichen dampfenden Scheißhaufen in Form einer noch kleineren Werbeagentur. Ich wollte alles richtig machen, ging selbst zum Anwalt (lustigerweise Kunde der Agentur und Bekannter meiner Familie) und ließ meinen Arbeitsvertrag checken (er sagte, vom Gehalt her müssen da eigentlich 1.000 EUR mehr drauf, was ich nicht ändern konnte), sprach jede krude Formulierung an, recherchierte im Netz, stellte Fragen in Foren und tauschte mich privat mit vielen Leuten aus. Beim Bewerbungsgespräch wirkte es sogar so, als würde der neue Chef sich bei mir bewerben. Vieles wurde besprochen und vereinbart, es fühlte sich gut an, ich hatte Hoffnung; ich machte weitere Anfängerfehler, ließ mich blenden und sah hilflos dabei zu, wie jedes Versprechen gebrochen wurde. Ich floh und zog tiefgehenden Hass mit vielfachem Nachtreten auf mich. Ich sagte ein weiteres Mal „Tschüß und fick dich“ zu den vorherigen Punkten plus:

  • einem esoterisch-pseudowissenschaftlich-alternativ-nazi-medizinischen Wichser an Chef, der mir seine Medikamente aufzwingen wollte, weil der Unternehmenserfolg von meiner Gesundheit abhänge, (Fruktoseintoleranz und Glaukom machten mich in seinen Augen zu einem todkranken Mann, der mit überteuerten Kräuterkapseln seines Heilers geheilt werden muss – I should have known better und ja, es ist derselbe Dude)
  • einen Arbeitskollegen, der mich von Tag 1 an als Konkurrent sah (etwas, das ich von vornherein nicht aufkommen lassen wollte, offen ansprach und nicht unterstützte), mir dementsprechend keinen Raum zugestand und es auf perfide Art schaffte, mich klein zu halten,
  • ekelhafter Vertriebsarbeit, die ich in vorangegangenen Besprechungen stets in aller Deutlichkeit für mich ausschloss,
  • und wieder einiges mehr, das ich nicht in mir hochholen will.

Eineinhalb Jahre war ich arbeitslos, auf der Suche nach Orientierung und Halt in meinem Leben, während das Geld bedenklich knapp wurde und meine Depressionen mich mehr und mehr einschränkten, obwohl sie es waren, die mich überhaupt dazu veranlassten, diese Auszeit in der Arbeitslosigkeit zu suchen.

Mein altes Problem: Ich laber wieder zu viel und komme vom Hundertsten ins Tausendste. In aller Kürze weiter:

Beruflich

Nach einer vermeintlich gut durchdachten Orientierungsphase mache ich nun eine Ausbildung als Gesundheits- und Krankenpfleger mit Dualem Studium der Pflegewissenschaften (nach all meinen schlechten Erfahrungen im Studium mit 32 Jahren nochmal Student – hätte ich nicht geglaubt, mich nochmal in diesen trostlosen Tornado zu stürzen).

Aktuell liegt in der Berufsschule mein Notendurchschnitt in der Theorie bei 1,0, in der Praxis bei 2,0; im Studium bei 1,4.

Die Dekanin ist von meinen Präsentationskünsten derartig begeistert, dass sie mich für Science Slams empfiehlt und mit mir in Kontakt bleiben möchte, bzgl. Moderation und Präsentation. Und im Krankenhaus, in dem ich arbeite, werde ich auf Messeständen (ein Terrain, das mir durch meinen vorherigen Beruf nicht fremd ist) als Shrink-Headhunter eingesetzt und übernehme eventuell die Moderation bei verschiedenen Veranstaltungen. Was davon wirklich passiert, weiß ich nicht, bei meinem Glück. Ich weiß nur, dass es stark von der Station und vom Team abhängig ist, wie viel Spaß mir der Beruf macht.

An manchen Tagen empfinde ich mich als echte Hilfe und Bereicherung, an vielen Tagen klappt nichts und ich will alles hinwerfen. So schaff ich es z.B. immer noch nicht Blut abzunehmen, obwohl ich von klein an mit Blut in unterschiedlichsten Mengen und Mustern aufgewachsen bin.

Die Praxis ist eine riesige Schwachstelle bei mir. In der Theorie bin ich top, dank meinem persönlichen Interesse an der Medizin, ehemaligen Kunden aus der fucked up Pharma-Industrie und über meine Ex-Freundinnen – u.a. Apothekerin, Tiermedizinische Fachangestellte, Assistenz-Ärztin. Von Letzterer trennte ich mich übrigens zwei Tage vor Beginn der Ausbildung, nur um dann bei meinem ersten Praxiseinsatz auf ihre Station zu kommen, was für mich, und auch für sie, nicht gerade sehr angenehm war. Von mehr als dreißig verfickten Stationen die schwarze Petra gezogen! Da ihre Einsatzorte als Assistenz-Ärztin durch das gesamte Krankenhaus verteilt sind, scheint ein weiteres Wiedersehen in der Praxis möglich. Ich bzw. wir wollen das vermeiden.

Aber am Schlimmsten ist der Generationenkonflikt. Ich komme mit jungen Menschen nicht klar. Vor allem viele junge Frauen halte ich für ziemlich kaputt, ohne Selbstreflexion und Kenntnisse zu zwischenmenschlichem Umgang, Psychologie, Persönlichkeitsentwicklung und Beziehungen. Ich verstehe sie nicht, sie verstehen mich nicht und ich provoziere ja sowieso gerne, was nicht deeskalierend wirkt. Zu deeskalieren würde allerdings bedeuten, sich richtig, richtig dumm zu stellen. Bislang hatte ich immer die Möglichkeit, mich unter Leuten meiner Generation einzureihen und dort Cliquen zu bilden. Hier nicht machbar. Ich bin in die Rolle des Einzelgängers gezwungen und gehe in die Offensive, sobald ich faktischen Bullshit vernehme. Ich bin extrem intolerant gegenüber Bullshit geworden, was auch die vielen schlecht ausgebildete Lehrkräfte stark zu spüren bekommen.

Sportlich

Nach Wing Tsun und einigen anderen Budo-/Kung-Fu-Stilen habe ich für mich nun auch Krav Maga endgültig in die Bullshit-Ecke verfrachtet. Hängen geblieben bin ich beim Boxen, was ich jetzt nicht mehr ausübe, weil ich u.a. durch die ständigen Traumen Zysten im Kiefer bekomme, die mir in mehreren, sehr schmerzhaften Operationen entfernt wurden und mir meine Fresse zu einem äußerst fragilen Konstrukt gemacht haben. Ich finde das extrem schade und trauere dem sehr nach.

Dafür bin ich jetzt in einem richtigen Gym eingeschrieben und trainiere, so gut es zeitlich hinhaut. Aktuell: Ganzkörper-Tagesplan, Push- und Pull-Übungen im Wechsel mit Frontkniebeugen zu Beginn und rumänischen Kreuzheben am Ende. Ich wiege nun 14 Kilo mehr (laut BMI übergewichtig! ^^) und mein Oberarm ist so dick wie noch nie. Dennoch sehe ich nicht danach aus als würde ich Sport machen, Plauze sei Dank. Ja, ich bin ziemlich fett geworden. Wenn ich meine Hosen über die Beine kriege, scheitern sie am Bauch.

Psychisch

So angeknackst wie noch nie. Familiärer Terror, Panik-Attacken, verstärkte und erweiterte Ängste, voranschreitende Minus-Skala beim inneren Graphen zum Selbstwertgefühl, Versuch mehrerer Psychopharmaka ohne Erfolg, dafür mit deftigen Nebenwirkungen, schlechter, stark verkürzter Schlaf mit heftigen Träumen und mehrmaligem Aufwachen, das Gefühl, durch Krankheit oder Selbstmord sterben zu müssen (ich schrieb einen Brief an meinen Vater, weil ich glaubte, über Nacht zu sterben; als ich am nächsten Morgen aufwachte, zerriss ich ihn und warf ihn, auf mehrere Mülleimer verteilt, weg), ich führe Selbstgespräche, bekomme meine Gedanken nicht unter Kontrolle, die unaufhörlich und wild in meinem Schädel wüten (was ich körperlich durch lautes Aufheulen oder krampfende Zuckungen im Bauch erwidere) habe erst kürzlich geglaubt, Stimmen zu hören … fuck, noch mehr gefällig oder reicht das? Klingt heftig, ich weiß. Ist auch nicht immer so. Meine Psychotherapeutin (die sich kontinuierlich von mir entfernt) und ich, wir reihen das unter „Überlastung“ ein. Irgendwann wird es besser und so lange sie mir versichert, dass ich nicht verrückt bin, ist doch alles OK?

Sexuell und amourös

Klingt hochgradig bescheuert, aber nachdem ich mir November 2016 endlich ein billiges Smartphone gegönnt habe, hat mir Tinder den Weg zu vielen Frauen geebnet. Ich hatte recht viel Sex und sogar Beziehungen. Und ich hatte die baldige Erkenntnis, dass sich auf Tinder zum Großteil nur Psychopathinnen tummeln bzw. nur die Psychopathinnen auf mich abfahren. Zumindest machen sie es einem leicht.

Seit 10 Monaten bin ich nun jedenfalls in einer Beziehung mit Tinderursprung, eine Beziehung, in der ich klar kommuniziere, dass ich nicht heiraten und schon gar nicht erst Kinder will. Ich bin mir unsicher, ob sie das verstanden hat.

Frauen im Allgemeinen machen mich so fertig wie noch nie. Habe immer mehr die Schnauze voll von ihnen. Würde mich gerne dieser ganzen Frau-Mann-Scheiße, vor allem diesem inzwischen salonfähig gemachten Männerhass, entziehen. Prostituierte könnten eine Option sein, die nehmen mich sicher gerne einfach nur in den Arm, wenn ich sie dafür bezahle.

Finanziell

Still broke as fuck, obwohl (oder weil) ich mir ein Motorrad geleistet habe. Wundervoll zu fahren, ich liebe es. Dafür immer noch kein Auto, geschweige denn einen eigenen Wohnraum.

Sonstiges

Eine Ejakulation sorgt weiterhin für riesige Flecken an Wänden und Decken (Schwarzlicht im Schlafzimmer meiner Freundin deckt ein riesiges Sternenmuster auf). Kein Witz, meine Ejakulatmenge pro Orgasmus ist einfach viel zu viel. Vielleicht ist meine Ejakulatproduktion durch mein früheres exzessives Wichsen irgendwie nachhaltig entgleist. Und ich spritze nach wie vor sehr weit. Bei meinem Alter beruhigt mich das schon etwas. Dafür anderes umso weniger …

~ Du sollst diesen Blog nicht lesen! Etwas, dass du nicht liest, kannst du auch nicht kommentieren. ~

Ein Gedanke zu „Blog-Restart

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: